Hormonelle Verhütungsmethoden

27.08.2012 | S. K.

Dieses Mal ein kurzer Exkurs über hormonelle Verhütungsmethoden ...

 

 

hormonelle Verhütungsmethoden

Die bekannteste hormonelle Verhütungsmethode bleibt weiterhin die Pille. (PhotoXpress)

 

Schon Mitglied bei Intimate Medicine? Registriere dich kostenlos oder folge uns auf Facebook!

 

Wir haben schon einige mechanische Methoden der Empfängnisverhütung für Männer und Frauen vorgestellt, natürliche Verhütungsmethoden und nun stellen wir hormonelle Verhütungsmethoden vor.

Es gibt zahlreiche hormonelle Verhütungsmittel für Frauen: die Verhütungspille, Hormonspritzen, Implantate und Pflaster. Alle von ihnen werden vom Gynäkologen vorgeschrieben.

Schauen wir uns einige weniger bekannte Verhütungsmittel etwas genauer an.

1. hormonelle Verhütungsmethode: Verhütungspflaster

Ein Verhütungspflaster enthält dieselben Hormone wie die Verhütungspille, nur dass sie in diesem Fall durch die Haut absorbiert werden.

Das Verhütungspflaster muss einmal wöchentlich gewechselt werden, auf drei Wochen folgt eine Woche Pause, in der die Frau ihre Menstruation bekommt. Die Vorteile dieser Verhütungsmethode sind, dass sie schonend für den Magen ist und das Hormonpflaster wird nicht so oft vergessen wie die Pille.

2. hormonelle Verhütungsmethode: Hormonspritzen

Hormonspritzen enthalten weibliche Hormone, die die Ovulation verhindern. Die Wirkung hält drei Monate an. Der Nachteil von Verhütungsspritzen ist, dass sie häufig starkes bluten aus der Scheide verursachen können.

Verhütungsspritzen eignen sich für Frauen, die die Pille nicht vertragen oder sie nicht verwenden möchten und vor allem für jene, die nicht jeden Tag die Pille nehmen wollen.

3. hormonelle Verhütungsmethode: Spirale

Das Intrauterinpessar (Spirale) besteht aus Kunststoff, der mit Kupfer umwickelt ist. Die Spirale wird vom Gynäkologen in die Gebärmutter eingesetzt und nach ein bis fünf Jahren entfernt. Meist wird die von Frauen, die schon eine Geburt hinter sich haben, verwendet. Nachteile der Spirale sind mögliche Allergien, Entzündungen, ein verlängerter Monatszyklus, stärkere Krämpfe usw. Diese hormonelle Verhütungsmethode ist demnach nicht für alle Frauen geeignet.

 

Du willst deine Sexualität verbessern? Besuche unsere Enzyklopädie der Sexualität!

 

 



Bewertung 5.00 (3 Bew.)
Ihre Bewert.: 

Girl des Tages

Boy des Tages

Letzte Forumbeiträge

limette
limette 25. Aug 2014 @ nikolina 2 Hi Zuerst solltest du einen Arzt aufsuchen. Hausarzt, Urologen, Gyn..., oder auch...
Harnwegsinfektion...was tun ???
peggy475
peggy475 25. Aug 2014 Tag Das ist doch mal ein scheiß oder Der Gang zum Wc wird wie ein Höllentrip, man will nicht aber man muss aber...
Harnwegsinfektion...was tun ???
nikolina2
nikolina2 24. Aug 2014 Servus liebe Forummitglieder.. Hattet ihr mal eine Entzündung der Harnwege ? Wenn ja dann wissen die Personen wie...
Harnwegsinfektion...was tun ???

Umfrage

ANKETA